Initiativen & Anträge
Die Gemeindevertretung beschließt: Der Gemeindevorstand wird aufgefordert die Prüfung und Umsetzung der Anlage von Blühstreifen bzw. Blühfächen wie auch die Anlage von Hecken auf gemeindeeigenen Grünflächen durchzuführen. Langfristiges Ziel ist die Erstellung eines komplementären Maßnahmenkonzeptes zum Schutz von Insekten und anderen kleinen Tierarten wie auch von Vögeln  (In der Anlage 1 liegt eine Beschreibung für diese Umsetzung vor).

Zur Unterstützung von diesen Naturschutzmaßnahmen besteht die Möglichkeit sich an die Naturlandstiftung Schwalm-Eder e.V., Hans-Scholl-Straße 1, 34576 Homberg zu wenden (Tel-Nr. 05681-775-643). Diese Maßnahmen werden auch von der Unteren Naturschutzbehörde des Schwalm-Eder-Kreis in Homberg (Efze) gefördert. In der Regel werden 80 % der Kosten übernommen (In der Anlage 2 sind förderfähige Maßnahmen aufgeführt und beschrieben).

Begründung: Durch die intensivierte Landwirtschaft der letzten Jahre haben sich die Lebensbedingungen von Blüten bestäubenden Insekten, insbesondere der Honigbiene wie auch die für das Niederwildes dramatisch verschlechtert.

Neben dem mangelnden Nahrungsangebot (Wildblumen und Kräutern) ist hierbei auch das Verschwinden der Nistmöglichkeiten verantwortlich, für den Rückgang vieler Tierarten. Hecken sind praktisch freistehende Waldränder, daher besonders reich an Tierarten. Ideal ist es wenn die Hecken vernetzt sind.

Mit der Umsetzung der genannten Maßnahmen soll dieser Entwicklung entgegengewirkt werden. Blumenwiesen sind grundsätzlich preiswerter zu pflegen als Rasenflächen.
Landwirtinnen und Landwirten werden Fördergelder für z. B. das Anlegen von Blühstreifen auf den Ackerrändern angeboten.
Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste gestatten Sie uns die Verwendung von Cookies.
More information Ok